Open Air Gefängnis für jeden bis er seine Unschuld beweist

 

Kaum wurde in Berlin eine Sperrstunde verhängt, so wurde diese von einem Gericht auch direkt nach 6 Tagen wieder aufgehoben. Nach mehreren erfolgreichen Klagen der Wirte konnte ein kleiner Erfolg gefeiert werden. Keine Sperrstunde ab 23 Uhr, für sie ist dann doch noch nicht Schluss. Aber etwas weiter nördlich entschied sich genau in diesem Moment die Stadt Hamburg für eine Sperrstunde. Kann man sich die Reeperbahn nach 23 Uhr verlassen überhaupt vorstellen? Ist das dann noch Hamburg? 

 

Das neue Wundermittel Sperrstunde. Der neue Weg durch die Pandemie, bei dem im besten Fall auch alle dankbar sind, denn immerhin ist eine Sperrstunde ja keine Ausgangssperre. Ganz nach dem Motto: Seht wie gut ihr es habt. Schlimmer geht immer!

Damit aber nicht genug. Maskenpflicht im Unterricht, denn der Inzidenzwert steigt in ganz Deutschland. Keiner kommt dabei auf die Idee diesen Wert einmal zu hinterfragen. In welcher Verbindung steht dieser eigentlich mit der Lage in den Krankenhäusern? Oder mit der Zahl an belegten Intensivbetten? Worauf gründet dieser Wert denn nun genau? So genau scheint das keiner zu wissen und dennoch sind unsere Kinder ab jetzt gezwungen aufgrund dieses Wertes den ganzen Tag eine Maske zu tragen. Dabei ist es egal ob ein Kind vielleicht an Asthma leidet, denn nicht einmal ein Attest ist jetzt noch von großem Wert.

Die negativen Auswirkungen die diese Vorgehensweisen auf Kinder haben können werden dabei gerne ausgeblendet. Worüber kaum einer nachzudenken scheint ist dass es auch an dem neuen Test-Hype der gerade in Deutschland umhergeht liegt, dass der Inzidenzwert derzeit häufig über den kritischen Wert von 35 steigt. Mehrere 10 Millionen Euro fließen nun wöchentlich in diese Test. Lukratives Geschäftsmodell kann man annehmen.

 

Auch unser Gesundheitsminister scheint sich derzeit gut mit der Situation abzufinden, immerhin will er seine Vollmachten auch auf das Jahr 2021 ausweiten lassen. Natürlich alles im Sinne der Pandemie-Bekämpfung. So kann heutzutage die Executive einfach mal die Legislative aus dem Prozess der Maßnahmenfindung ausgrenzen, denn Verordnungen sind ja keine Gesetze. Auch YouTube beginnt nun verstärkt sich für den Content seiner Nutzer zu interessieren und Videos, die nicht der allgemeinen Meinung über Impfungen entsprechen, zu löschen oder zu demonetarisieren.

 

Würde man heute eine Deutschlandkarte betrachten, würde man vor lauter Risikogebieten gar nichts anderes mehr sehen. Das grenzt an Wahnsinn. Ein Blick nach Schweden zeigt, dass es auch anders geht. Geöffnete Schulen, keine Maskenpflicht und kaum wirtschaftlicher Misserfolg. Warum können wir das nicht?